Mediendatenbank

1. Kommunalwappen und Logos

Stadt Bad Oldesloe

Signatur

S 5 / 3

Datierung

14. Jh.

Enthält/Darin

Blasonierung In Rot das silberne holsteinische Nesselblatt, darin als Brustbild der nimbierte, blau gekleidete heilige Petrus, der einen aufrechten schwarzen Schlüssel hält. Begründung Das Nesselblatt und der heilige Petrus im Wappen der Stadt Bad Oldesloe treten bereits im ältesten bekannten, Mitte des 14. Jh. erstmals nachgewiesenen Stadtsiegel auf. Die Abweichungen der Figurendarstellung in den späteren Siegeln beschränken sich auf die Form des Nesselblattes und den Wechsel zwischen Frontal- und Seitenansicht des Heiligen, des Schutzpatrons der Oldesloer Kirche. Die Holsteiner Grafen, repräsentiert durch das Nesselblatt, verliehen der Stadt 1238 das lübische Recht. Durch die Lage auf beiden Seiten der Trave und an der Handelsstraße von Hamburg nach Lübeck wurde die Stadt während des Mittelalters zu einem vielbesuchten Warenumschlagplatz. Ein weiterer Wirtschaftsfaktor war die landesherrliche Saline "Travensalze", mit deren Nutzung Graf Adolf II. Mitte des 12. Jh. begann. Bis in die Neuzeit behielten die Salzquellen ihre Bedeutung und wiesen damit dem landesherrlichen Nesselblatt im Stadtwappen einen stets aktuell bleibenden Rang zu. 1813 brachten Sol- und Moorbäder eine weitere wirtschaftliche Blütezeit für den Ort, dem deshalb 1910 der Zusatz "Bad" zum Namen verliehen wurde.