Mediendatenbank

Dürkop, Lieschen

Signatur

S 100 / 72

Alte Archiv-Signatur

1999/28

Datierung

21. Oktober 1999

Name/ Fotograf/ Druckerei/ Seite

Barbara Günther (Interviewierin), Karin Gröwer (Interviewerin), Lieschen Dürkop (Interviewte)

Fototyp/ Umfang/ Maßstab

83''25'

Format/Band

Tonkassette

Im Findbuch anzeigen Original öffnen

Wissen Sie mehr über diese Archivale? Dann teilen Sie Ihr Wissen gerne mit uns. Wir stellen es dann so schnell wie möglich allen zur Verfügung.

Wissen teilen

Enthält/Darin

Lieschen Dürkop ist 1938 geboren, erinnert sich kurz an ihre Eltern und die Situation ihrer Familie in der direkten Nachkriegszeit. Fr. Dürkop redet über ihre Schulzeit und ihre berufliche Aus- und Weiterbildung und verschiedenen Tätigkeiten. Sie spricht über ihre zeitgenössischen Lebensvorstellungen. Fr. Dürkop berichtet von ihrer Tätigkeit und der Situation bei der Brotfabrik Peech seit 1955. Sie schildert die Umstände ihrer Tätigkeit und die Verhältnisse im Betrieb. Die Situation von Frauen in der Brotfabrik wird angesprochen. Fr. Dürkop spricht über die Bedeutung ihres Jobs für sie selbst. Die zeitgenössische gesellschaftliche Situation der Ehefrauen wird angesprochen. Fr. Dürkop erzählt von ihrer Familien- und Lebenssituation und ihren Schwangerschaften in den darauffolgenden Jahren. Fr. Dürkop zog später mit ihrer Familie nach Köln und sie zählt ihre verschiedenen Tätigkeiten in Köln auf. Über die Situation der Familie in der Zeit in Köln und ihr eigenes Empfinden wird geredet. Fr. Dürkop erzählt von der Rückkehr ihrer Familie nach Stormarn, der Familiensituation, dem Hausbau, ihre eigene Einstellung, dem Umgang in Grabau und ihren Tätigkeiten bei der Firma Glaxo in Bad Oldesloe. Sie spricht über die Situation von Frauen im Betrieb. Später wird Fr. Dürkop Betriebsrätin und aktive Gewerkschafterin. Sie redet über die gewerkschaftlichen Tätigkeiten in der Firma Glaxo. Fr. Dürkop spricht über frühere und aktuelle Reisen mit ihrem Ehemann. Sie spricht über ihre gemeinsame Freizeitaktivitäten und die Auswirkungen des Fernsehen. Sie spricht über Unterschiede zwischen jüngeren und älteren Generationen von Arbeitern/innen und vergleicht die Situation in der Zeit ihrer jungen Familie mit der aktuellen Situation von Frauen und Familien. Fr. Dürkop spricht ein wenig über ihre erwachsenen Kinder, ihre eigene aktuelle Situation und über ihre Familie.